Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Dat swarte Peerd / Di suurte hängst


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch


Rechtzeitig zu Weihnachten und zum Ende seines Jubiläumsjahres bietet das Nordfriisk Instituut ein besonderes Präsent für Nordfriesen und Freunde Nordfrieslands: Das Buch „Dat swarte Peerd – di suurte hängst“ ist wieder da! Dieser Klassiker nordfriesischer Erzählkunst war lange Zeit vergriffen, jetzt galoppiert das schwarze Pferd wieder als köstliche, volkstümliche Lügengeschichte. Und erstmals ist sie auch zu hören und kann auf Hochdeutsch nachgelesen werden. Erfunden hat die Lügengeschichte vom schwarzen Pferd der ehemalige Gastwirt von Bongsiel, Lauritz Thamsen, der 1929 gestorben ist. Er war eine respektable Gestalt hinter dem Tresen seines Lokals am damaligen Außendeich von Bongsiel: vierschrötig, mehrsprachig, den Künsten gegenüber aufgeschlossen und mit einer legendären Erzählergabe ausgestattet. Über ihn und weitere Hintergründe berichtet im Nachwort zu dem Buch Professor Dr. Thomas Steensen.

Zu der Künstlerschar in Bongsiel vor dem Ersten Weltkrieg gehörte der Flensburger Alexander Eckener. Er war von „Vadder“ Thamsens humorvoller Fabulierkunst so begeistert, dass er daraus ein Buch machte. Eckener fasste ein paar der besten Geschichten Thamsens zu einer einzigen Erzählung zusammen und illustrierte sie mit 39 Federzeichnungen – fertig war „Dat swarte Peerd“, das 1918 erstmals erschien und vom Nordfriisk Instituut 1967 zusammen mit einer friesischen Übersetzung herausgegeben wurde.

In der soeben erschienenen Neuausgabe wird die Geschichte jetzt viermal zwischen den Buchdeckeln erzählt: auf Plattdeutsch, auf Ockholmer Freesch, wie es auch in Bongsiel gesprochen wurde, auf Bökingharder Frasch, dem heute stärksten friesischen Dialekt, und in hochdeutscher Übersetzung. Antje Arfsten und Harry Kunz sorgten für die Übertragung auf Frasch bzw. Hochdeutsch. Auf der Hörbuch-CD, die dem Buch beiliegt, lesen Thede Boysen und Dr. Claas Riecken das Stück auf Friesisch bzw. Plattdeutsch; die Aufnahme entstand im NDR-Studio Flensburg. Zu hören ist außerdem eine von Professor Nils Århammar zur Verfügung gestellte alte Aufnahme in Ockholmer Friesisch, gelesen von Christine Petersen. Die Veröffentlichung wurde gefördert von der Landesregierung Schleswig-Holstein über den Friesenrat/Frasche Rädj.

Kurzbeschreibung:
Dat swarte Peerd/Di suurte hängst
Plattdeutsch - Friesisch - Hochdeutsch
ISBN 978-3-88007-403-3,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2015,
24,80 €. (Mitgliederpreis je 19,84 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Eckener/Thamsen