Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Hajo van Lengen:
Zwischen Ems und Weser


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Welches Gebiet genau ist eigentlich mit „Ostfriesland“ gemeint? Welche Kreise und Teilregionen gehören dazu? Sind die Ostfriesen als Friesen zu betrachten, obwohl sie die friesische Sprache schon seit Langem eingebüßt haben? Solche Fragen waren es, die das Bundesministerium des Innern im Rahmen des Beratenden Ausschusses für Fragen der friesischen Volksgruppe veranlassten, ein Gutachten in Auftrag zu geben. Die Aufgabe übernahm das Nordfrisk Instituut in Bredstedt, das wiederum mit dem langjährigen Direktor der Ostfriesischen Landschaft – und langjährigem Kuratoriumsmitglied des Nordfriesischen Instituts – Dr. Hajo van Lengen den allseits anerkannten Fachmann für die genannten Fragen fand.
Das Nordfrisk Instituut dankt dem Bundesinnenministerium für das erwiesene Vertrauen, dem Autor für eine klare und umfassende Darstellung sowie der Oldenburgischen Landschaft und der Ostfriesischen Landschaft für die übernommene Mitherausgeberschaft. Möge diese von Nordfriesland ausgesandte Schrift in Ostfriesland auf weite Verbreitung stoßen und die Kenntnis von friesischer Identität in Geschichte und Gegenwart stärken.

Kurzbeschreibung:
Hajo van Lensen: Zwischen Ems und Weser 32 S., ISBN 978-3-88007-391-3,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2014, 4,80 €.
(Mitgliederpreis 3,84 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Hajo van Lengen